IP Schutzarten

IP Klasse ( von: International Protection Marking, IEC standard oder DIN/EN 60529, ISO 20653, wird manchmal auch von Ingress Protection abgeleitet) klassifiziert und quantifiziert den Grad des Schutzes gegen das Eindringen von Fremdkörpern, Staub, zufälliger Berührung, und Flüssigkeiten - vor allem Wasser bei mechanischen und elektrotechnischen Gehäusen.

 

Die IP Klassifizierung soll eine qualifizierte Information zusätzlich zu den unbestimmten Marketing Begriffen wie etwa "wasserdicht" oder "staubdicht" geben.

 

Die einzelnen Ziffern der IP Klassifikation bestimmen die Übereinstimmung mit den jeweiligen Bedingungen. Für den Fall, daß keine Daten zur Klassifizierung zur Verfügung stehen, wird die entsprechende Zahl durch den Buchstaben X ersetzt. Wo keinerlei Schtz besteht wird die Ziffer 0 verwendet.

 

Die erste Ziffer der IP-Klassifzierung bezeichnet den Grad des Schutzes eines Gehäuses gegen das Eindringen von Fremdkörpern, sowie den Schutz vor berührungen der elektrischen Teile durch die Hand oder Geräte.

 

Die zweite Ziffer der IP-Klassifzierung bezeichnet den Grad des Schutzes eines Gehäuses gegen das Eindringen von Wasser oder ähnlichen Flüssigkeiten.

IK-Stoßfestigkeitsgrad

Der IK-Stoßfestigkeitsgrad bzw. die IK-Schutzart ist ein Maß für die Widerstandsfähigkeit von Gehäusen elektrischer Betriebsmittel gegen mechanische Beanspruchung, insbesondere Stoßbeanspruchung.

Der IK-Code ist international genormt nach IEC 62262 (entspricht EN 62262, früher EN 50102).

Es gibt zehn Schutzarten, entsprechend der Schlagenergie, der das Gehäuse mindestens standhalten kann.